Klausureinsicht

24.09.2020

Wir planen in Kürze Einsichtstermine für die Klausuren anzubieten. Aufgrund der aktuellen Situation ergeben sich einige Änderungen im Ablauf der Einsicht. Zusätzlich müssen spezielle Räumlichkeiten reserviert werden, in denen nur eine geringe Personenzahl zulässig ist. Daher ist vor der Terminwahl eine Anmeldung über RWTHonline notwendig, um die Raumgröße und Anzahl der Termine zu bestimmen.

 

Der Modus während der Einsicht ist wie folgt:

  • In einem noch bekannt zu gebenden Raum und Termin findet eine kontaktlose Präsenzeinsicht statt.
  • Bringen sie die Kenntnisnahme der Verhaltensregeln / Unterlassungserklärung unterschrieben zur Einsicht mit. Sie ist für den Einlass notwendig. Ebenso wird ein Ausweisdokument und ein Studierendenausweis benötigt.
  • Eine Einsichtnahme in Vertretung ist NICHT möglich.
  • Sie erhalten ausschließlich Ihre korrigierte Klausur und ein Formular in das sie Ihren schriftlichen Widerspruch zur Korrektur eintragen können.
  • In TGHT wird das Bewertungsschema für welche Leistung es Punkte gab als Teil der Klausurakte einsehbar sein, eine Beratung ist hier nicht möglich. In den anderen Einsichten wird es die Möglichkeit einer KURZEN Beratung durch die Assistenten unter Einhaltung der Sicherheitsverordnung geben.
  • Sie haben 20 Minuten zur Einsichtnahme und 10 Minuten Ihren Einspruch auf das zur Verfügung gestellte Formular zu schreiben.
  • Für den Widerspruch ist nur ein Bleistift als Schreibmaterial zulässig. Als Hilfsmittel zur Kontrolle ist zusätzlich ein Taschenrechner erlaubt, Taschen dürfen NICHT in den Raum gebracht werden.
  • Die Widerspruchsfrist endet mit Ende der Einsicht, ein nachträglicher Widerspruch ist nicht möglich.
  • Bitte beachten sie, Manipulationen an der Klausur sind sowohl ein Täuschungsversuch und können zu einer Exmatrikulation führen als auch Urkundenfälschung und können auch strafrechtliche verfolgt werden.
  • Als Urheber widerspricht der Lehrstuhl der Verbreitung der Aufgabenstellung der Klausur und wird bei Zuwiderhandlung rechtlich dagegen vorgehen.
  • Da unter den aktuellen Bedingungen eine Einsicht für alle Beteiligten ein größerer Aufwand ist und die Kapazitäten der Räumlichkeiten aufgrund der Abstandsregeln massiv reduziert sind, appelliere ich an sie, die Notwendigkeit einer Einsicht abzuwägen.